Sun will mit neuem Java-Server Marktanteile erobern

Wolfgang Sommergut ist Betreiber der Online-Publikation WindowsPro.
Sun bringt seinen Applikations-Server auf den Stand von J2EE 1.4. Das Unternehmen teilt die Java-Middleware weiterhin in drei Ausführungen auf, wobei die Platform Edition kostenlos bleibt.

Sun Microsystems will in Kürze das Preview Release des "Java System Application Server" in der Version 8 ausliefern. Die endgültige Ausführung soll dann Anfang 2005 auf den Markt kommen. Das betrifft sowohl die Standard als auch die Enterprise Edition. Die kostenlose "Platform Edition" liegt bereits in der Version 8 vor.

Sun-COO Jonathan Swartz auf der Hausmesse JavaOne in San Francisco. Foto: Sun

Zu den wesentlichen Neuerungen zählt die Konformität mit der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) 1.4. Sie gilt als das Web-Service-Update. Entsprechend implementiert Sun die dafür erforderlichen neuen Programmierschnittstellen und setzt die Vorgaben der "Web Services Interoperability" (WS-I) um. Gemäß der aktuellen J2EE-Spezifikation aktualisiert Sun eine Reihe von Teilsystemen und unterstützt Enterprise JavaBeans (EJBs) 2.1, Java Servlet 2.4, JavaServer Pages (JSP) 2.0, and J2EE Connectors 1.5. Hinzu kommt außerdem die Implementierung für Java Server Faces (JSF), einem Framework für Web-Oberflächen.

Wie bisher unterscheiden sich die drei Editionen dadurch, dass die kostenlose Platform-Ausführung weitgehend ohne Management-Funktionen auskommt, während sich die Enterprise Edition durch Hochverfügbarkeits-Features von der Standard-Variante abhebt. Sie firmieren unter der Bezeichnung "Always On" und umfassen Cluster-Unterstützung für mehrere Anwendungsschichten sowie automatische Lastenverteilung. Für alle drei reklamiert Sun eine deutliche Verbesserung der Performance, besonders bei der Ausführung von EJBs.

Inhalt dieses Artikels