Web

 

Sun will mit AMD-CPUs in neue Galaxien vorstoßen

03.07.2006
Am 11. Juli 2006 plant Sun Microsystems, in San Franzisko auf der "Network Computing" neue "Galaxy"-Server vorzustellen. Hierbei soll es sich um Maschinen handeln, die mit AMDs "Opteron"-CPUs rechnen.

Das Unternehmen hat sich zwar noch nicht detailliert zu den Ankündigungen geäußert, die kommen werden. Experten gehen aber davon aus, dass es sich um große Galaxy-Systeme handelt, die mit AMD-Prozessoren ausgestattet sind. Einen indirekten Hinweis hat Sun insofern gegeben, als es in einer Vorankündigung von mit Opteron-CPUs bestückten 16-Prozessorkern-Servern sprach, die das Herz eines Supercomputers sind, den Sun gemeinsam mit NEC für das Tokyo Institute of Technology entwirft.

Gerüchteweise wird die neue Serverlinie "Sunfire X4600" heißen. Die Modelle wären die größeren Brüder der "X41200"- und "X4200"-Linien, die in 1U- und 2U-Industriechassis ausgeliefert werden. Diese Galaxy-Server wurden vergangenen Herbst angekündigt. Bei dem Modell Sunfire X4600 handelt es sich nach den vorliegenden Informationen um ein 4U-Chassis. Es bietet Raum für vier SAS-Festplatten und ein DVD-Laufwerk. Die Peripheriegeräte der X4600 werden vertikal im Chassis untergebracht, anders also als in der horizontalen Anordnung der Schwesterproduktlinien. Hierdurch soll eine bessere Luftzirkulation für die acht Opteron-Prozessoren erreicht werden.

Sun wird in den Servern sowohl Single-Core-Opteron-Chips einsetzen (3 GHz Taktrate) als auch Dual-Core-Varianten der AMD-CPU (2,6 GHz Taktrate). Der Arbeitsspeicher beträgt zunächst eine Kapazität von 64 GB. Sun arbeitet zudem an Galaxy-Servern, die AMDs für August erwartete "Santa-Rosa"-Opteron-Prozessoren unterstützen werden. (jm)