Virtualisierung

Sun veröffentlicht VirtualBox 3.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sun Microsystems hat die neue Version 3.0 seiner Virtualisierungs-Lösung "VirtualBox" veröffentlicht.
Ein virtuelles Windows XP unter Mac OS X 10.5 'Leopard' mit VirtualBox
Ein virtuelles Windows XP unter Mac OS X 10.5 'Leopard' mit VirtualBox

Das neue Release bringt einige wichtige Neuerungen mit sich. Das Symmetrical Multiprocessing (SMP) für Gast-Betriebssysteme unterstützt nun dank Hypervisor-Erweiterungen bis zu 32 virtuelle CPUs und eignet sich damit aus Sicht des Anbieters auch für anspruchsvolle Webanwendungen oder Datenbank-Applikationen.

Clientseitig wird Microsofts Grafik-Programmierschnittstelle "Direct3D" für 3D-Anwendungen unterstützt. Für Windows, Linux und (Open)Solaris gibt es zudem Support für OpenGL 2.0. Diesen Standard nutzen beispielsweise viele hardwarebeschleunigte CAD/CAM-Programme.

VirtualBox wurde ursprünglich in Deutschland entwickelt und dann von Sun zwecks Komplettierung seiner Virtualisierungs-Strategie übernommen. Die Software ist für Privatanwender kostenlos. Unternehmen können sie ab 20,27 Euro netto pro Jahr und Arbeitsplatz inklusive Support abonnieren. Sun bietet auch OEM-Vereinbarungen für Partner an.

VirtualBox wird zurzeit als 25.000 Mal am Tag heruntergeladen. Zum Download geht es unter http://www.sun.com/software/products/virtualbox/get.jsp.