MySQL-Mitgründer geht

Sun verliert weitere Open-Source-Protagonisten

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Mit Barton George und dem MySQL-Mitgründer Michael Widenius verlassen zwei ausgewiesene Open-Source-Experten das Unternehmen.

Nach 13 Jahren kehrt Barton George, einer der profiliertesten Open-Source-Protagonisten bei Sun Microsystems, der Java-Company den Rücken. George zeichnete unter anderem für Suns vielfältige Beziehungen zu diversen Open-Source-Communities verantwortlich. In einem Blog-Posting erläutert George, er werde künftig als Marketingchef für die Cloud-Computing-Angebote von Lombardi Software agieren.

Wie der amerikanische Online-Nachrichtendienst "Valleywag" meldet, verlässt auch MySQL-Mitgründer Michael Widenius das Unternehmen. Sun hatte den Anbieter der quelloffenen Datenbank im Januar übernommen. Widenius gilt als Hauptentwickler der Datenbank.

Erst im Februar erklärte der prominente Open-Source-Entwickler Roy Fielding, sich aus dem von Sun initiierten Projekt OpenSolaris zurückzuziehen. Der kalifornische Hersteller übe zuviel Kontrolle im Projekt aus, begründete Fielding seinen Ausstieg.