Web

 

Sun verdoppelt Kapazität des Storedge T3

13.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems hat seinem Netzwerk-basierten Speichersystem "Storedge T3", das seit Juni auf dem Markt ist, mehr Plattenplatz spendiert und damit die Gesamtkapazität von 88 auf 169 Terabyte erhöht. Nach Angaben von Bryan Young, Produkt-Manager der T3-Division, realisierte der kalifornische Hersteller das Upgrade über den Einsatz von Seagates "Cheetah"-Festplatten mit jeweils 73 Gigabyte.

Bewegungsfreiheit in Sachen Speicherplatz hat allerdings ihren Preis: So kostet das modulare Disk-Array der Kalifornier, das in Kürze auch mit Linux kompatibel sein soll, in einer 1,3-Terabyte-Variante 151 000 Dollar, mit 5,2 Terabyte satte 604 000 Dollar. Das Speichersystem setzt sich aus einzelnen Modulen zusammen, die jeweils 12,25 Zoll hoch sind und bis zu 1,3 Terabyte fassen. Eine 168-Terabyte-Konfiguration kann demnach bis zu 32 Racks mit jeweils 4 Modulen beherbergen.

Bis zum Jahresende will Sun den Storedge T3 mit 327 Gigabyte auch im Bundle mit dem ersten Ultrasparc-III-Server "Sun Fire 280" bieten - der Preis des Duos beträgt knapp 90 000 Dollar.