VirtualBox 2.2

Sun verbessert seine Virtualisierungs-Software

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sun Microsystems hat die Version 2.2 von "VirtualBox" veröffentlicht. Wichtigste Neuerung: Die Unterstützung für OVF (Open Virtualization Format) und entsprechende virtuelle Appliances.

OVF ist ein offener Standard, den die Distributed Management Task Force (DMTF) entwickelt hat. Entwickler können damit eine oder mehrere virtuelle Maschinen fertig konfigurieren und als virtuelles Appliance weitergeben. VirtualBox 2.2 kann nun solche virtuellen Appliances importieren und exportieren - zum Beispiel aus ihrer Entwicklungs- in die Produktivumgebung.

Weitere Neuerungen der ursprünglich von der deutschen Firma innotek - 2008 von Sun übernommen - entwickelten Software zur Desktop-Virtualisierung sind ein optimierter Hypervisor, beschleunigte 3D-Grafik in OpenGL-Applikationen unter Linux und Solaris, bis zu 16 GB Arbeitsspeicher für Gastssysteme sowie ein neuer Netzmodus für Host-Schnittstellen, der den Betrieb von Server-Anwendungen auf virtuellen Maschinen vereinfacht.

VirtualBox 2.2 ist für den privaten Gebrauch kostenlos. Für größere Installationen bietet Sun Subskriptionsmodelle ab 30 Dollar pro Nutzer und Jahr.