Mit Ultrasparc T2

Sun und Fujitsu bringen schnellere Server

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sun Microsystems und Fujitsu bringen heute neue Server auf den Markt, die dank Mehrkern-Prozessoren von Sun einen deutlichen Leistungsschub bringen sollen.
Sun Ultrasparc T2 Niagara
Sun Ultrasparc T2 Niagara
Foto: Sun Microsystems Inc.

Einer Meldung des "Wall Street Journal" zufolge stecken in den neuen Systemen bis zu vier "Ultrasparc-T2"-Prozessoren, die mit jeweils acht Rechenkernen auf einem Stück Silizium arbeiten. Jeder dieser Kerne wiederum kann bis zu acht Rechenbefehle (Threads) gleichzeitig abarbeiten.

Damit ist jeder Ultrasparc T2 in der Lage, 64 Threads gleichzeitig ablaufen zu lassen - Sun bezeichnet dies als "Chip-Mutithreading" (CMT) -, und ein Vier-Wege-Server auf T2-Basis schafft sogar 256 parallele Threads, wie John Fowler erklärte, der für Suns Server-Systeme zuständige Executive Vice President.

Sun hatte bislang nur Server mit zwei Ultrasparc-T2-Chips angeboten. Die neuen Vier-Wege-Server kosten in den USA ab 45.000 Dollar.