Web

 

Sun-Topmanager geht zu Penguin Computing

04.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bill Cook wechselt von Sun Microsystems zum Linux-Cluster-Spezialisten Penguin Computing. Dort wird er als Vice President Chef des Bereichs Sales and Service. In seiner 19-jährigen Karriere bei Sun war Cook dort bis zum Chef des US-Geschäfts aufgestiegen. Diese Position musste er kürzlich bei einer Restrukturierung an Rich Napolitano abtreten. Auch sein ehemaliger Vorgesetzter, Robert Youngjohn, verlor seine Position und kündigte bei Sun, um daraufhin als Chef von Callidus Software wieder aufzutauchen.

Cook will nun Penguin Computing bekannter machen. Das Unternehmen begann mit dem Verkauf von Linux-Computern. 2003 übernahm das Startup Scyld Computing, eine auf Linux-Cluster-Software spezialisierte Firma. Seither hat sich der Geschäftsschwerpunkt von Penguin in diese Richtung verschoben. Cook möchte seinen neuen Arbeitgeber zum "Standard-Cluster-Unternehmen für die Linux-Welt" machen.

Penguin Computing hat seine Führungsmannschaft nicht nur mit Cook neu besetzt. Frank Mattson, einstiger CFO und President von Scientific Learning, wurde neuer Finanzchef. Clark Roundy, früher für das internationale Geschäft von Linux Networx verantwortlich, besetzt bei Penguin nun die Position President Cluster Products. (ls)