Web

 

Sun stellt neue Version des mobilen Java-Standards vor

02.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems hat auf der ITU Telecom Asia 2002 in Hongkong die Verfügbarkeit der Version 2.0 seiner Java-Variante für Mobilgeräte bekannt gegeben. Darüber hinaus sollen eine Test-Suite sowie die Betaversion eines Entwicklungs-Toolkits zur Verfügung stehen. Das aktuelle MIDP-Release (MIDP= Mobile Information Device Platform), das aus einer Reihe von Standard-APIs (Application Programming Interfaces) besteht und HTTP unterstützt, bietet einfache Multimedia-Fähigkeiten wie Audio und Video, Support für Spiele und Push-Applikationen sowie neue Sicherheitsfunktionen.

"Das Ziel von MIDP ist es, gewisse Standardmerkmale für Massenprodukte im Markt für Handsets zu definieren", erklärt Sun-Marketier Eric Chu. Dabei bedeute der Ausschluss eines APIs für gewisse Features aus den Spezifikationen nicht, dass sich diese auf einem Java-basierenden Handy grundsätzlich nicht unterstützen ließen. Vorrangiges Ziel sei es vielmehr, den mobilen Massenmarkt nicht mit Spezial-APIs zu überfrachten, bevor diese als Standardfunktion akzeptiert seien und man sich auf eine entsprechende Implementierung geeinigt habe.

MIDP 2.0 wurde von rund 50 Unternehmen innerhalb der Entwicklervereinigung Java Community Process geschaffen und erscheint gut zwei Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Spezifikationen. Zu den Mitwirkenden zählen unter anderem Ericsson, Fujitsu, Hitachi, Mitsubishi, Motorola, NEC und Nokia sowie Research in Motion, Philips, Samsung, Siemens und Sharp. Ebenfalls beteiligt waren France Télécom, NTT Docomo, Orange, Palmsource, Symbian und Vodaphone.