Web

 

Sun peilt Umsatzmilliarde in China an

02.06.2004

Sun Microsystems ist optimistisch, in "nicht allzu ferner Zukunft" in China jährlich eine Milliarde Dollar Umsatz zu erwirtschaften. Als Grund nannte das Management die starke Nachfrage nach Servern, Software und Services in dem weltweit mit am schnellsten wachsenden Wirtschaftsraum.

Im Vorfeld einer Kundenveranstaltung in Shanghai erklärte Sun-President und –COO (Chief Operating Officer) Jonathan Schwartz, China sei aus vielen Gründen ein fantastischer Markt, insbesondere aber aufgrund des starken Wachstums. Vor allem Java auf dem Handy stelle ein sehr großes und profitables Geschäft für Sun dar. Der Anbieter aus Santa Clara, Kalifornien, liefert seine Java-Software an die zwei größten Mobilfunknetzbetreiber, China Mobile und China Unicom.

Sein Unternehmen verzeichne bei der kleinsten Geschäftseinheit, der Software-Sparte, die stärksten Zuwächse, so der COO. Er verwies dabei auf die boomende TK-Industrie des Landes, die rund ein Drittel zu Suns Umsätzen im Reich der Mitte beisteuert. Der Rest stammt von Finanzdienstleistern, und traditionellen Marktsegmenten wie der Öl- und Gasindustrie.

Angaben zu der Profit- und Umsatzentwicklung in China machte der COO nicht. Schwartz erklärte lediglich, das asiatische Land trage einen Großteil zu den Erlöse außerhalb der USA, Europa und Japan bei. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende: 30.Juni 2003) erwirtschafteten die Kalifornier außerhalb der drei Wirtschaftsräume rund 400 Millionen Dollar Umsatz, das entspricht nicht einmal vier Prozent der weltweiten Einnahmen von 11,4 Milliarden Dollar.

Sun ist bereits seit Jahr 1987 in China aktiv und beschäftigt dort gegenwärtig 600 bis 700 Mitarbeiter. In den nächsten 14 Monaten ist jedoch geplant, die Ingenieurs-, Vertriebs-, und Servicemannschaft um ein Fünftel aufzustocken. (mb)