Web

 

Sun liegt mit Ergebnis im Plan

21.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems hat gestern eine gute Bilanz für sein zweites Fiskalquartal gezogen. Die Company von CEO (Chief Executive Officer) Scott McNealy wies einen Profit von 353 Millionen Dollar oder 21 Cent pro Aktie aus und übertraf damit den Gewinn des Vorjahresquartals (273 Millionen Dollar) um 30 Prozent. Die Finanzwelt hatte mit einem Gewinn von 20 Cent je Anteilschein gerechnet. Die Einnahmen von Sun legten mit einem Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (2,78 Milliarden Dollar) ebenfalls deutlich zu und betrugen heuer 3,55 Milliarden Dollar. In den zurückliegenden sechs Quartalen konnte Sun jedesmal die Erwartungen der Analysten übertreffen - viermal um einen und zweimal um zwei Cent je Aktie. McNealy führte das gute Abschneiden vor allem darauf zurück, dass man den Marktanteil bei Kunden steigern konnte, die in ihre Internet-Infrastruktur investierten. Finanzchef Mike

Lehman ergänzte, die stärksten Umsatzzuwächse habe Sun bei den High-End-Servern der "E-10 000"-Familie und bei Workgroup-Servern erzielt.