Skalierbarer und schneller

Sun kündigt MySQL 5.4 an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sun Microsystems hat die Version 5.4 seiner quelloffenen Dual-License-Datenbank "MySQL" angekündigt.

Die MySQL-Speicher-Engine "InnoDB" skaliert künftig auf x86-Servern bis zu 16 Prozessorkernen und auf Suns hauseigenen CMT-Servern (Chip-Multithreading, sprich Ultrasparc T1/T2 und demnächst "Rock") sogar bis zu 64 Kernen. Unterabfragen verwenden in der kommenden Version neue Algorithmen und laufen zum Teil im Arbeitsspeicher. Dadurch sollen sich bei bestimmten Queries die Antwortzeiten um 90 Prozent verbessern.

Anwender, die MySQL unter Solaris 10 nutzen, können zur Diagnose und Fehlersuche die erweiterte Unterstützung für "DTrace" nutzen. MySQL steht grundsätzlich für fast jede namhafte Plattform (Windows, Linux, Mac OS X, Solaris, HP-UX, AIX, i5/OS, FreeBSD) zur Verfügung.

Vorschauversionen für von MySQL 5.4 Linux und Solaris (jeweils 64 Bit) stehen unter www.mysql.com/5.4 zum Download bereit.