Web

 

Sun grübelt über Open-Source-Solaris nach

06.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems zieht in Erwägung, den Code seines Betriebssystems Solaris in einem Open-Source-Format zur Verfügung zu stellen, um die Verbreitung des OS auf Intel-basierender Hardware voranzutreiben. Eine "Early-Access"-Version für Solaris 9 auf Intels x86-Plattform (Computerwoche online berichtete), die das Unternehmen kürzlich gegen eine Gebühr von 20 Dollar zur Verfügung stellte, habe immerhin zu 1,4 Millionen Downloads geführt, so Jonathan Schwartz, Suns Executive Vice President Software. Dennoch seien Open-Source-Varianten von Software angesichts fehlenden Supports und mangelnder Skalierbarkeit kein Patentrezept, gibt der Sun-Manager zu bedenken. "Das ist wie bei einem jungen Hund", vergleicht Schwartz. "Man freut sich, wenn man ihn (nahezu umsonst) bekommt - aber dann gilt es

ihn zu versorgen."

Gegen Gebühr ist der Solaris-Source-Code ab sofort zugänglich. Angesichts der bereits beträchtlichen Erfolge von Linux auf der Intel-Plattform bezweifeln Analysten allerdings, dass Solaris als weiteres Open-Source-OS hier Fuss fassen kann. (kf)