Web

 

Sun erster Opteron-Server kommt im Februar

02.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - US-Presseberichten zufolge wird Sun Microsystems im Rahmen seines nächsten Quartals-Launches am 10. Februar seinen ersten Server mit "Opteron"-Prozessoren von Advanced Micro Devices (AMD) vorstellen. Der "v20z" wird demnach mit zwei Prozessoren bestückt sein und weniger als 3000 Dollar kosten. Größere Opteron-Server mit vier und acht CPUs sollen später folgen, letztere aber nicht unbedingt mehr in diesem Jahr.

Je höher die neuen AMD-Server skalieren, die unter Linux oder Solaris for x86 laufen, desto größer werden die Überlappungen mit Suns angestammtem Ultrasparc-Portfolio. Hier hat das Unternehmen aber ohnehin seit Jahren Marktanteile an das Wintel-Lager verloren, sodass die Einführung eigener Systeme mit x86-Befehlssatz nur die logische Konsequenz ist. Server auf Basis von Intels "Xeon"-CPUs bietet Sun bereits seit einiger Zeit an. Nach sechs Quartalen Marktpräsenz hat es die Firma allerdings - vorläufigen Gartner-Zahlen zufolge - noch nicht unter die Top 10 der führenden Anbieter von 32-Bit-x86-Servern geschafft.

Die Kooperation mit AMD könnte das Geschäft neu beflügeln, da der 64-Bit-Chip Opteron anders als Intels "Itanium" hardwareseitig voll abwärtskompatibel zu vorhandener 32-Bit-Software ist, was Anwendern in punkto Investitionsschutz sehr entgegen kommt. Allerdings bieten den AMD-Prozessor auch andere Hersteller an - etwa IBM in seinem "x235", und auch HP hegt Insidern zufolge entsprechende Pläne. Noch dazu wird nun auch Intel seine 32-Bit-Linien "Pentium" und "Xeon" auf 64-Bit aufbohren und versuchen, AMD mit eigenen Hybridprozessoren Konkurrenz zu machen. (tc)