Neuer Verzeichnisdienst basiert auf LDAP

Sun entwickelt eigene Solaris Directory Services

01.08.1997

Sun-Managern zufolge handelt es sich um die erste Generation einer Internet-basierten Directory-Familie. Diese soll die Verwaltung von Sicherheits-, Messaging- sowie Mail-Diensten und das Web-Management vereinen. Das Grundkonzept der SDS basiert auf dem Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) und wartet mit Zusatzfunktionen wie Replikationsdiensten und Single Sign on auf. Zusätzlich sei ein Web-Gateway integriert, um die Daten mit Hilfe eines Web-Browsers verwalten zu können.

Das System, das auf der Sun-Solaris-Plattform läuft und mit anderen Plattformen via LDAP kommuniziert, soll im September auf den Markt kommen. Der Verzeichnisdienst, der auch einen SNMP-Agenten beinhaltet, verwendet für seine Management- und Konfigurationsfunktionen das Java Management API. Das System erlaubt die Verwaltung der Netzressourcen, User-Definitionen sowie Anwenderprofile.

Auf wenig Gegenliebe stieß der Directory-Anbieter in spe bei den Analysten. Ihrer Meinung nach sollte Sun lieber gemeinsam mit Wettbewerbern einen kooperativen Ansatz verfolgen. In Zeiten, in denen die Industrie auf der Suche nach einem Meta-Directory sei, könne dieser Alleingang kaum ein glückliches Ende nehmen.