Web

 

Sun bringt Midrange-Server mit Highend-Funktionen

04.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Seit Anfang des Jahres sickern nach und nach mehr Informationen über den neuen Midrange-Server „Sunfire V1280“ von Sun Microsystems durch. Firmennahe Quelle berichten, der kalifornische Server-Spezialist werde das neue System am 10. Februar auf einer Veranstaltung in San Francisco vorstellen. Die Sun-Verantwortlichen lehnten es bislang ab, die Spekulationen zu kommentieren.

Laut den im Netz kursierenden Informationen soll der V1280-Rechner mit maximal zwölf auf 900 Megahertz getakteten Ultrasparc-III-Prozessoren arbeiten. Das Sunfire-System schließe die Lücke zwischen der Midrange-Maschine „V880“ und dem Midframe-System „Sunfire 3800“. Im Gegensatz zu den Midrange-Systemen der V880-Reihe soll das neue Modell Features wie dynamische Partitionierung und Konfiguration der Systemressourcen erlauben. Damit können Administratoren CPU-, Speicher- und Bandbreitekapazitäten einzelnen Applikationen im laufenden Betrieb zuweisen. Mit dieser Strategie verfolge Sun einen ähnlichen Weg wie Konkurrent IBM, erläutert Gordon Haff, Analyst bei Illuminata Inc. Die Server-Strategie von Big Blue sehe vor, im Laufe der Zeit die Midrange- und Lowend-Segmente mit mehr Highend-Funktionen auszustatten.

Sun wolle mit der V1280 an den Erfolg der „V480“- und V880-Rechner anknüpfen. Damit soll der Druck auf Hewlett-Packard, den Marktführer im Midrange-Unix-Segment, und IBM, die mit dem „p650“-System eine Offensive in diesem Bereich gestartet haben, erhöht werden. Laut den bislang durchgesickerten Informationen soll ein V1280-Rechner mit vier CPUs und 8 GB Hauptspeicher rund 95 000 Dollar kosten. Ein 12-Wege-System mit 24 GB Speicher käme auf 207 000 Dollar. Zum Vergleich: Ein Sunfire-3800-Rechner mit acht auf 1,05 Gigahertz getakteten Ultrasparc-Prozessoren und 32 GB Hauptspeicher kostet 357 000 Dollar. Eine V880 mit acht 900-Megahertz-Chips und ebenfalls 32 GB Speicher verkauft Sun für 130 000 Dollar. (ba)