Web

 

Sun bringt J2EE-1.4-fähigen Applikations-Server

14.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Java-Erfinder Sun Microsystems hat seinen "Java System Application Server 8" auf die Spezifikation Java 2 Enterprise Edition (J2EE) 1.4 ausgerichtet. Laut Hersteller handelt es sich dabei um die erste Web-Services-fähige Plattform, die dem Konzept der Web Services Interoperability Organization (WS-I) folgt. "J2EE 1.4 wird die Web-Services-Entwicklung unter Java beschleunigen", so Jonathan Schwartz, Executive Vice President for Software. Die J2EE-Spezifikation konkurriert mit Microsofts .NET-Ansatz, gleichwohl lassen sich mit beiden Frameworks Anwendungen entwickeln, die über Web Services angesprochen werden beziehungsweise darüber mit anderen IT-Systemen kommunizieren können.

Bisher konnte Sun von Java nicht so profitieren wie beispielsweise Bea und IBM, deren J2EE-Applikations-Server den Markt beherrschen. Dabei wird es nach Überzeugung von Schwartz nicht bleiben: "Sun wird in puncto Stückzahlen Marktführer bei Applikations-Servern." Das Basissystem der Sun-Software können Anwender kostenlos herunterladen, kostenpflichtig ist dagegen eine skalierbare, fehlertolerante Version.

Profite im Java-Server-Geschäft kann Sun bis dato nicht vorweisen, wohl aber bei Software für die "Java Card" sowie der Java-Variante für mobile Endgeräte. Schwartz zufolge wird sein Unternehmen auch im Geschäft mit Desktop-Software in einigen Wochen profitabel sein. Die Firma hat vor, mit dem angekündigten "Java Desktop System" Microsoft im Office-Geschäft anzugreifen. Das Unternehmen plant, das Softwarepaket für PCs am 3. Dezember während eines Firmenevents in Berlin vorzustellen. Das Sun-Produkt stützt sich auf das Betriebssystem Linux und die Büro-Suite "Star Office". Firmenkunden soll die Lösung 100 Dollar pro Jahr und Anwender kosten. Derzeit würden Gespräche mit Regierungsstellen in den USA über die Lizenzvergabe dieser Software laufen. So sollen Behörden über einen Lizenzvertrag die Erlaubnis erhalten, das Java Desktop System entweder kostenlos oder zu einem günstigen Preis an Bürger zu verteilen. (fn)