Web

 

Sun bläst zum Server-Großangriff

05.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bereits gestern berichteten wir über einen kommenden Zwölf-Wege-Server von Sun Microsystems, dessen Details vorab über eine belgische Website des Unternehmens durchsickerten (Computerwoche online berichtete). US-Presseberichten zufolge hat das Unternehmen aber noch weit mehr in petto und wird am kommenden Montag zahlreiche weitere Neuheiten ankündigen.

Für die obere Hälfte des Server-Portfolios -"Sunfire 4800" und darüber - soll es neue Ultrasparc-III-Prozessoren mit 1,2 Gigahertz Taktfrequenz geben, die gleichzeitig 30 Prozent weniger Abwärme produzieren. Der "3800"er kommt nicht in den Genuss des Upgrades und ist nach Einschätzung von Branchkennern als Auslaufmodell anzusehen - der Acht-Wege-Server hat wohl auch zu viele Überlappungen mit dem Midrange-Bereich ("v880" und demnächst "v1280"), um seinen Mehrpreis dem Kunden noch schmackhaft zu machen.

Für die beiden größten Sun-Server "Sun Fire 12K" und "15K" wird es die Version 2.0 des Capacity-on-Demand-Programms geben. Diese verzichtet auf den bisherigen Preisaufschlag, der nachträglich bei Bedarf aktivierte Prozessoren oft teurer machte als wenn man sie gleich freigeschaltet erworben hätte. Außerdem unterstützt Solaris 9 auf den beiden Highend-Maschinen nun die so genannte Memory Placement Optimization, bei denen Daten möglichst nah bei den Prozessoren vorgehalten werden, die sie benötigen.

Verbessert werden außerdem die Hotplug-Fähigkeiten der Maschinen, bei denen Anwender künftig Prozessoren, Speicher- und I/O-Module ohne Herunterfahren des Systems austauschen können. Die I/O-Subsystem sollen zugleich rund 50 Prozent schneller werden als bisher, und pro Partition werden künftig 512 GB Hauptspeicher unterstützt.

Ferner werde Sun auch sein Blade-Server offiziell vorstellen und weitere Details seiner Management-Initiative "N1" enthüllen, heißt es. Last, but not least werden die Midrange- und Highend-Maschinen dem Vernehmen nach auch noch um bis zu 35 Prozent billiger. Bei den Highend-Systemen soll dies unter anderem durch günstigere Cabinets möglich werden, durch die der Einsteigspreis sinkt. (tc)