Web

 

Sun baut kleinsten SSL-Webserver der Welt

14.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Sun Microsystems macht seinem Namen alle Ehre und hat einen winzigen SSL-Webserver (Secure Sockets Layer) im Format einer Vierteldollarmünze gebaut. "Sizzle" - von Slim SSL abgeleitet - wurde als Proof-of-concept für Embedded-Anwendungen entwickelt und soll im März auf der Fachmesse Pervasive Computing and Communications gezeigt werden, berichtet "Computerwire".

Sizzle arbeitet drahtlos und basiert auf einem 8-Bit-Prozessor von Crossbow Technology. In den 8 Kilobyte Hauptspeicher sind ein abgespecktes Betriebssystem plus Web- und SSL-Server untergebracht. Crossbow hat für derartige Remote-Computer (oft auch "Motes") genannt) ein eigenes Betriebssystem namens "TinyOS" entwickelt - ob Sun dieses oder ein eingedampftes Solaris oder Linux nutzt, ist nicht bekannt. Der von Sun verwendete "MICA2DOT"-Mote wird von einer 3-Volt-Knopfbatterie angetrieben, wie sie auf Hauptplatinen zur Pufferung der BIOS-Einstellungen verwendet wird.

Sun hat in das Gerätchen noch 128 KB Flash-Speicher integriert und verwendet eine SSL-Implementierung auf Basis von Elliptic Curve Cryptography (ECC). Sizzle schafft einen SSL-Handshake in unter vier Sekunden und in weniger als zwei bei Reused Sessions. Der Webserver kommt auf rund 450 Bytes pro Sekunde Durchsatz. Yahoo läuft darauf zwar nicht gerade, aber ein großes Sensornetz mit Adhoc-Vernetzung lässt sich damit durchaus realisieren - und dafür sind Motes gedacht. (tc)