Cross-Platform-Editor

Sublime Text 3 nimmt Gestalt an

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Der plattformübergreifend für Windows, OS X und Linux verfügbare Edel-Editor "Sublime Text" befindet sich im Beta-Test für die Version 3.
Sublime Text: So macht das Coden Spaß.
Sublime Text: So macht das Coden Spaß.

Registrierte Nutzer von Sublime Text 2 können die aktuelle Beta mit ihrer bestehenden Lizenz bereits nutzen, wie Programmierer Jon Skinner aus Australien im Blog mitteilt. Zu den wichtigsten Neuerungen in Sublime Text gehören Indexierung von Symbolen, Pane-Verwaltung, nochmals höhere Geschwindigkeit (etwa bei Programmstart und Replace All) sowie intern Python 3.3 und eine stabilere und voll thread-sichere Plugin-API.

Auf Macs läuft Sublime Text 3 nur noch ab OS X 10.7, da das Programm eifrig Gebrauch von C++11-Funktionen macht und es für 10.6 und älter keine entsprechende Toolchain mehr gibt.

Der Preis für eine Sublime-Text-Lizenz steigt von 59 auf 70 Dollar. Wer sie zu diesem Preis kauft, kann sie auch mit der finalen Version 3 nutzen. Bestandskunden müssen für das kommende Upgrade 30 Dollar zahlen (oder 15, wenn sie erst kürzlich Version 2 erworben hatten).

Newsletter 'Nachrichten morgens' bestellen!