Freelancer hoffen auf das zweite Halbjahr

Stundensätze der Techniker steigen konstant

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Mit einem Wert von 123 verbuchte der Geco- Index im zweiten Quartal 2015 ein Minus von 4,6 Prozent gegenüber dem ersten Jahresquartal, liegt damit aber immerhin noch drei Prozent über dem vergleichbaren Vorjahresquartal.

"Die Gründe für die etwas verhaltene und nicht so recht zur Marktstimmung passende Entwicklung sind nicht eindeutig erkennbar", analysiert Geco-Vorstand Günter Hilger. Zwar habe die Vielzahl der Feier- und Brückentage die Index-Entwicklung insgesamt etwas gedämpft, auffällig sei aber der Rückgang der Projektlaufzeiten um neun Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2015. Immerhin liegen alle Einzelwerte des Berichtsquartals weiterhin über den Werten des Vergleichsquartals 2014. "Nach wie vor ist die Stimmung am Markt gut, wir gehen von einer positiven Index-Entwicklung für das dritte Quartal aus", freut sich der Geco-Chef.

Die Beraterstundensätze legen nach der rasanten Entwicklung der letzten Quartale eine leichte Pause ein. Mit einem Wert von 116 Punkten gegenüber dem ersten Jahresquartal war dieser Einzelwert um 2,5 Prozent rückläufig.

Die Technikerstundensätze dagegen konnten zum dritten Mal in Folge zulegen, allerdings betrug der Zuwachs gegenüber dem Vorquartal nur ein Prozent. "Das Niveau der Technikerstundensätze stabilisiert sich damit weiter auf einem hohen Stand", kommentiert Hilger. Support-Verlagerungen in Billiglohnländer und in die Cloud würden dieses Freiberuflersegment kaum beeinflussen.

"Trotz einer leicht rückläufigen Index-Entwicklung gehen wir weiter von einer positiven Entwicklung im weiteren Jahresverlauf aus", so Geco-Chef Günter Hilger.
"Trotz einer leicht rückläufigen Index-Entwicklung gehen wir weiter von einer positiven Entwicklung im weiteren Jahresverlauf aus", so Geco-Chef Günter Hilger.
Foto: Berit Kessler-shutterstock.com

Mit einem Wert von 180 Punkten sind die Projektlaufzeiten gegenüber dem ersten Quartal um über neun Prozent eingebrochen. "Allerdings muss man auch sehen, dass gerade das erste Quartal des Jahres einen Spitzenwert darstellte", erläutert Hilger. Denn diese erste Quartal 2015 konnte gegenüber dem letzten Quartal 2014 um über 36 Prozent zulegen.

Bei den Projektanfragen (Anfragen ohne Berücksichtigung von Kurzprojekten) zeigt sich mit einem aktuellen Wert von 83 Punkten ein leichter Rückgang von gut einem Prozent gegenüber dem ersten Jahresquartal. "Erfreulich ist die gute Qualität der Anfragen, also die echte Vakanz von zu besetzenden Projekten, die auf einen weiterhin guten Markt schließen lässt", so der Hamburger Manager. Sein Fazit: "Trotz einer leicht rückläufigen Index-Entwicklung gehen wir weiter von einer positiven Entwicklung im weiteren Jahresverlauf aus." Freiberufler könnten der zweiten Jahreshälfte relativ entspannt entgegensehen.

Der Geco-Freiberufler-Index ...

... untersucht die durchschnittlichen Stundensätze für freiberufliche Berater und Techniker, die Laufzeiten der Projekte und die Zahl der Projektanfragen. Grundlage der Berechnungen ist das Geschäftsjahr 2009, das die "Basis 100" bildet. Der Index wird vom Hamburger Personaldienstleister Geco erhoben.