Web

 

Studie zählt 429 Millionen Surfer weltweit

13.06.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Rund 429 Millionen Menschen haben weltweit Zugang zum Internet. Das ist das Ergebnis des Global Internet Trend Reports (Stand: März 2001) des Marktforschungsunternehmens Nielsen/Netratings. Die Studie umfasst 27 Länder in Nordamerika, Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und Asien sowie Lateinamerika. Dem Bericht zufolge haben die USA und Kanada mit 41 Prozent weltweit den größten Anteil an Internet-Surfern. Dahinter rangieren Europa, der Mittleren Osten und Afrika (EMEA) mit zusammen 27 Prozent und Asien mit 20 Prozent. Lateinamerikas Online-Gemeinde stellt vier Prozent aller erfassten Surfer.

Mehr als ein Viertel der europäischen Haushalte verfügt über einen Internet-Anschluss. In Asien ist jeder dritte Haushalt vernetzt. In den USA haben rund die Hälfte einen Online-Zugang vom heimischen PC aus. Nach Ansicht von Richard Goosey, Chief of Measurement Science and Analytics bei Nielsen/Netratings, wird die amerikanische Dominanz nicht mehr lange andauern. Verglichen mit den Vorjahresergebnissen hätten jetzt wesentlich mehr Haushalte in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum einen Computer, der proportional auch öfter mit dem Internet vernetzt sei. Laut Bericht planen rund neun Prozent der europäischen Haushalte in den kommenden zwölf Monaten online zu gehen. Goosey wies darauf hin, dass in Europa Deutschland und Großbritannien mengenmäßig die meisten Internet-Anschlüsse aufbringen. Zusammen mit Italien und Frankreich stellen die beiden Länder rund zwei Drittel der Online-Haushalte in Europa. Prozentual sind aber die

Niederländer und die skandinavischen Staaten stärker im Netz vertreten. In Dänemark etwa sind 58 Prozent der über 16-Jährigen am Netz, in Finnland sind es 49 Prozent und in den Niederlanden 56 Prozent.

Wie es in der Studie weiter heißt, hat sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres jeder sechste europäische erwachsene Surfer im Internet über Produkte und Preise informiert. Jedoch nur einer von elf hat in diesem Zeitraum online eingekauft. Die meisten Online-Shopper die tatsächlich eine Bestellung abgeschlossen haben gab es in Schweden (46 Prozent). Gefolgt von Dänemark (39 Prozent) und der Schweiz (32 Prozent). Rund 22 Prozent der deutschen Surfer suchen regelmäßig nach Shopping-Angeboten. Eingekauft haben etwa elf Prozent.