Studie: Riskanter Umfang mit vertraulichen Daten auf mobilen Endgeräten

18.01.2007
Der Umgang mit sensiblen Daten auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und PDAs wird in vielen Unternehmen zu locker gehandhabt. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Forschungsinstituts Dynamic Markets hervor. Als besonders sicher wird der Fingerabdruck-Scan bewertet.

Mobile Endgeräte stellen für die Informations-Sicherheit in Unternehmen eine große Gefahr dar. Dies geht aus einer aktuellen Studie über das Nutzungsverhalten europäischer Unternehmen mit Smartphones und PDAs im Auftrag von Toshiba hervor. Vor allem sensible Kunden- und Personendaten seien durch die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte gefährdet. Die vom Marktforschungsinstitut Dynamic Markets durchgeführte Studie zeigt, dass mehr als 90 Prozent der Befragten vertrauliche Geschäftsinformationen und Dokumente auf ihren Geräten speichern, zugleich gab jedes fünfte Unternehmen an, bereits einmal eines dieser Geräte verloren zu haben.

Allerdings sind auch hier regionale Abstufungen zu treffen: so liegen die Deutschen mit acht Prozent deutlich unter dem Durchschnitt, dennoch sind die Sicherheitsbedenken hierzulande am höchsten. Sieben von zehn Unternehmen sehen die Sicherheit ihrer auf Smartphones gespeicherten Geschäftsdaten bedroht.

Der Maßnahmenkatalog zur Absicherung der Handhelds hält sich stark in Grenzen: Immerhin nutzen rund 75 Prozent der Befragten die Kennwort-Abfrage, 60 Prozent der Deutschen versuchen ihre Daten zu sichern, indem sie ihr Gerät niemand anderen zur Verfügung stellen. Jeder Zehnte ergreift keine Maßnahmen. Als besonders effektive Option beurteilte die Hälfte der Befragten den Scan des Fingerabdrucks, biometrische Alternativen wie Netzhaut-Erkennung fielen mit drei Prozent durch.

Inhalt dieses Artikels