Web

 

Studie: Europas Festnetz-Carrier arbeiten ineffizient

05.08.2004

Die zu EDS gehörende Beratungsfirma A.T. Kearney ist einer internationalen Vergleichsstudie zu der Ansicht gelangt, dass die ehemals staatlichen Telefongesellschaften in Europa um bis zu 50 Prozent effektiver arbeiten könnten. Zwar hätten sie sich seit der Liberalisierung der Märkte vor sechs Jahren schon kräftig neu organisiert, doch seinen die Firmenstrukturen immer noch veraltet. Die internen Abstimmungsprozesse seien viel zu aufwändig, zitiert die "Financial Times Deutschland" Principal Communication & High Tech Practice Heinrich Berger. Dadurch gehe ein großer Teil der Arbeitskapazität verloren.

Der Experte empfiehlt eine massive Zentralisierung der Unternehmen. Deren weitläufige regionale Niederlassungsnetze seien überflüssig. Die Installation von Anschlüssen und Wartung von Leitungen könne man auch an Firmen vor Ort auslagern. Bei globalen Wettbewerbern wie Telefonica Sao Paulo (Brasilien) oder NTT (Japan) betreue ein Mitarbeiter rund 1000 Festnetzanschlüsse. Davon sei man in Europa weit entfernt.

Vorerst könnten sich die Anbieter zwar noch in Sicherheit wiegen. Über kurz oder lang werde aber die außereuopäische Konkurrenz auf den Markt drängen, und dann sei eine effiziente Firmenstruktur überlebenswichtig. Konkurrenz drohe überdies aus den östlichen EU-Beitrittsländern. Dort hätten die Netzbetreiber inzwischen radikale Programme aufgesetzt, um veraltete Strukturen schnell loszuwerden und Anschluss an die Weltspitze zu finden. (tc)