Stressbewältigung

Stressbewältigung

29.11.2000
Es ist gut und sehr erleichternd zu wissen, dass jeder vor einem Bewerbungsgespräch nervös ist.

Der Personalentscheider empfindet das als ganz normal und möchte die Situation entspannen, um den Bewerber möglichst gut kennen zu lernen.
Dieser Gedanke ist sehr hilfreich, kann aber verständlicherweise Nervosität nicht verhindern. Was sollten Sie tun, wenn Sie in der Theorie perfekt sind, im Ernstfall jedoch keinen Ton herausbringen?
Hier einige Tipps, wie Sie besser mit Ihrer Nervosität umgehen können und so souveräner auftreten.

Schaffen Sie solide Grundlagen, damit Sie sich gut fühlen: Bereiten Sie sich inhaltlich gut auf das Gespräch vor. Die Situation ist durchaus mit einer Prüfung vergleichbar, in die man ja auch um so souveräner geht, je besser man sich vorbereitet hat. Die Gewissheit, gut gewappnet zu sein, stärkt das Selbstbewusstsein enorm.

Umgeben Sie sich mit einem positiven Umfeld, das an Sie glaubt und Sie unterstützt. Meiden Sie Menschen, die notorisch pessimistisch sind und Sie negativ beeinflussen. Schlafen Sie ausreichend, um Ihr ganzes Potenzial ausschöpfen zu können.

Nehmen Sie sich Zeit und planen Sie Verzögerungen ein, damit Sie nicht gehetzt und abgekämpft wirken, wenn Sie das Gespräch führen.
Vermeiden Sie aufputschende Mittel wie Kaffee, die Ihre Nervosität nur noch steigern.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, vor allem auf das Ausatmen: Atmen Sie tief und regelmäßig ein und aus, sodass sich Ihre Bauchdecke hebt und senkt. Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Atemrhythmus und lenken Sie sich so ganz bewusst von Ihrer Nervosität ab.
Sie werden merken, dass Ihre Anspannung zwar nicht ganz verschwindet, aber doch deutlich zurückgeht.

Inhalt dieses Artikels