Level 8 Server

Strato kündigt neues Dedicated-Topmodell an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der zur Telekom gehörende Webhoster Strato hat seinen bislang leistungsfähigsten Root-Server angekündigt.
Ein Strato-Mitarbeiter hebt einen gewarteten Server zurück in ein Rack.
Ein Strato-Mitarbeiter hebt einen gewarteten Server zurück in ein Rack.
Foto: Strato

Der "Level 8 Server" arbeitet mit zwei auf 2 Gigahertz getakteten "Xeon-E5"-Prozessoren von Intel mit jeweils sechs Rechenkernen und 15 Megabyte Cache. Er ist mit 128 Gigabyte ECC-Hauptspeicher und acht 500-GB-Festplatten (10.000 U/min, über 500 Megabyte pro Sekunde Datendurchsatz) bestückt, die sich wahlweise als RAID 6 - verkraftet den Ausfall von zwei HDDs - oder RAID 10 konfigurieren lassen.

Die Maschine kostet mit Linux Root 399 Euro, mit Windows Root 419 Euro sowie mit Managed Linux 409 Euro im Monat, jeweils inklusive Mehrwertsteuer. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und keine Einrichtungsgebühr; bezahlt wird monatlich im Voraus.

Erst im April hatte Strato sein bisheriges Spitzenmodell "Level 7" präsentiert. Dieses setzt beim Massenspeicher auf eine Kombination aus zwei 2-Terabyte-SAS-Platten und zwei 128-GB-SSDs. Diese Kombi soll extrem kurze Zugriffszeiten beim Lesen und Schreiben ermöglichen und sich damit ideal dafür eignen, kleine Dateien schnell auszuliefern. Details zu allen Root-Servern von Strato finden Interessierte unter http://www.strato-pro.com/ger/root-server/.