Web

 

Steve Ballmer appelliert an die Belegschaft

10.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich Ende vergangener Woche e-schriftlich an die Belegschaft des Redmonder Softwarekonzerns gewandt und an die Mitarbeiter appelliert, sich auf Werte wie Ehrlichkeit und Integrität zu fokussieren und verantwortlicher gegenüber der Kundschaft zu sein. Außerdem plädierte Ballmer dafür, den Konzernvorstand um einen weiteren Nichtamerikaner zu erweitern, um der wachsenden Expansion im Ausland Rechnung zu tragen.

Das fünfseitige E-Mail an die rund 50.000 Angestellten folgt auf eine Klausurtagung des Top-Managements Ende März. Dort hatte, so berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider, unter anderem Group Vice President Orlando Ayala eindrücklich dafür plädiert, Microsoft müsse sein Geschäftsgebaren in vielen Bereichen verbessern. "Die Kunden müssen sehen, dass wir unsere Erklärungen ernst nehmen, dass wir klare und etablierte Geschäftspraktiken haben, dass wir verlässlich sind und dass wir wirklich verstehen und respektieren, mit welchen Problemen sie zu tun haben", schreibt Ballmer in seinem Aufruf.

Der Konzernchef geht auch auf die neuen Verantwortungen ein, die Microsoft aus dem Vergleich mit dem US-Justizministerium erwachsen. Diese bieten aus seiner Sicht auch eine Chance, das angekratzte Image des Herstellers zu verändern. "Viele von uns empfinden eine Kluft [disconnect] zwischen der Art und Weise, wie wir uns selbst, unsere Mission und unsere Motive sehen, und der Darstellung seitens der Öffentlichkeit. Nur wir können das ändern", so Ballmer in seinem Memo. Neben dem langjährigen Kartellstreit litt Microsofts Image in der Vergangenheit auch unter Sicherheitsproblemen - die Bill Gates inzwischen mit seiner Initiative "Trustworthy Computing" angeht - und Unzufriedenheit der Kunden mit dem neuen, stärker Abonnement-orientierten Lizenzmodell "License 6.0".

Ballmer rief sein Untergebenen dazu auf, die Bedürfnisse der Kunden mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zu befriedigen und nicht nur immer neue Features zu existierenden Produkten hinzuzufügen. Er kündigte außerdem an, jeder Mitarbeiter werde ab diesem Sommer ein Gespräch mit seinem Vorgesetzten über "Werte" absolvieren. Mitarbeiter sollten sich nicht scheuen, sich mit "tollen Ideen" zur neuen Aufstellung des Unternehmens direkt per Mail an ihn zu wenden: "Einfach gesagt geht es darum, Menschen und Firmen weltweit ihr volles Potenzial zu erschließen. Heute benutzen wir dafür Software. Mit der Zeit wird daraus eine Kombination aus Software und Dienstleistungen werden." Er werde alle Vorschläge lesen und bis 15. August beantworten, versprach Ballmer. (tc)