Web

 

Steria steigert Umsatz um fast 20 Prozent

15.02.2006
Auch in Deutschland soll das Gechäft in diesem Jahr anziehen.

Der französische IT-Dienstleister Steria hat vorläufigen Zahlen zufolge im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 1,18 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einem Plus von 19,5 Prozent und einem organischen Wachstum von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 42 Prozent der Einnahmen (488 Millionen Euro) entfielen auf das Outsourcing-Geschäft, die restlichen 58 Prozent (686,9 Millionen Euro) auf die Bereiche Beratung und Systemintegration.

Angaben über den Gewinn wurden nicht veröffentlicht. Der Konzern erklärte lediglich, dass er in der zweiten Jahreshälfte von einer Verbesserung der operativen Marge 2005 gegenüber dem gleichen Zeitraum 2004 ausgehe. Für 2006 hat sich Steria eine operative Marge von sieben Prozent zum Ziel gesetzt.

Erfreulich entwickelte sich vor allem das Outsourcing- und das Systemintegrationsgeschäft im Heimmarkt Frankreich. Hier belief sich das organische Wachstum 2005 insgesamt auf 8,8 Prozent. In Deutschland und Großbritannien gingen die Einnahmen zwar zurück. Angesichts einer Reihe von Vertragsabschlüssen größeren Umfangs in Großbritannien und nach der Übernahme der deutschen Mummert Consulting AG rechnet Steria aber für das laufende Jahr mit einer steigenden Profitabilität in beiden Ländern. Durch den Kauf von Mummert hat das Unternehmen sowohl sein Consulting-Business als auch seine Präsenz auf dem deutschen Markt gestärkt.

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2005 wird Steria am 16. März bekannt geben. (sp)