Sieben neue High-End-Workstations für den Grafikeinsatz:

Stellar verdoppelt Superrechner-Power

12.05.1989

NEWTON/MASSACHUSETTS (IDG)-Von bisher zwei auf jetzt sieben Modelle hat die Stellar Inc. ihre Hochleistungsrechner-Familie erweitert. Zur neuen "Serie 2000" zählen eine Grafik-Workstation für höchste Ansprüche, zwei Superrechner für den Einsatz auf Abteilungsebene und drei sogenannte "Grafik-Supercomputer".

Das neue Top-Modell der Workstationfamilie (Preis rund 300 000 Mark) erreicht nach Herstellerangaben eine Leistung von 35 MIPS und bis zu 100 Megaflops. Das ist rund die doppelte Leistung der bisher lieferbaren Stellar-Rechner, die im März vorgestellt worden waren. Das Basismodell der neuen Serie-2000-Rechner erreicht 80 Megaflops und 20 bis 25 MIPS, der Preis liegt bei rund 260 000 Mark. Die erweiterte Version für 280 000 Mark enthält zusätzlich einen Skalar-Beschleuniger und soll damit auf eine Leistung von 35 bis 45 MIPS kommen.

Drei weitere Rechner, die von Stellar als "Grafik-Supercomputer" bezeichnet werden, enthalten Parallelprozessoren und dazugehörige Software für besonders anspruchsvolle Grafikberechnungen. Mit diesen Rechnern können auch animierte Grafiken mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde erstellt werden.

Stellar stellte auch einen Systemzusatz vor, mit dessen Hilfe die Grafikrechner auf Dual-User-Mode umgestellt werden können. Dazu zählen zwei Hochleistungs-Arbeitsplätze, an denen zwei Anwender entweder simultan die gleiche Grafik oder verschiedene Grafiken bearbeiten können.

Alle Systeme der neuen Serie 2000 benutzen Stellars "High Speed Datapath Switch", der gleichzeitig den Transfer verschiedener Datensätze von und zu den Speichereinheiten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 4 Gigabyte pro Sekunde ermöglicht.