Web

 

Steigt SAP auch ins CRM-Hosting ein?

01.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der amerikanische Branchendienst "Cnet" kocht wieder einmal die Gerüchte hoch, SAP werde in absehbarer Zukunft in den Markt für gehostete CRM-Software (Customer Relationship Management) einsteigen. Konkrete Hinweise darauf gibt es allerdings kein - der Walldorfer Konzern erklärt offiziell lediglich, er beobachte die Marktentwicklung, habe aber keinerlei Pläne für neue gehostete CRM-Applikationen.

Ohnehin bietet SAP seinen Kunden schon jetzt an, ihre CRM-Anwendungen extern betreiben und verwalten zu lassen. Dabei handelt es sich aber nicht um neu und speziell für den ASP-Einsatz geschriebene Software. Allerdings demonstrierte das Unternehmen auf einer europäischen Anwenderkonferenz im April eine "schlanke" Anwendung zur Vertriebsunterstützung, die eine verdächtige Ähnlichkeit mit den Lösungen aufwies, die Salesforce.com vermarktet.

"Wir haben im vergangenen Jahr über 100.000 neue Abonnenten gewonnen. SIcher fragt sich SAP: Warum sind das nicht unsere Kunden?", erklärte Salesforce.com-Chef Mark Benioff. Der frühere Oracle-Manager hat mit dem neuen Geschäftsmodell seiner Company den CRM-Markt gehörig durcheinander gewirbelt und inzwischen auch schon den einstigen Platzhirsch Siebel Systems genötigt, ebenfalls eine gehostete Lösung zu offerieren. "Die Wahrheit ist, dass wir noch nicht so viele glückliche SAP-Sales-Force-Automation- oder -CRM-Kunden getroffen haben. Wir glauben, das liegt an unserer überlegenen Technik."

Salesforce.com ist in den vergangenen Jahren rapide gewachsen (für das Geschäftsjahr 2005 wies die Firma gut 176 Millionen Dollar Umsatz aus) und ist mittlerweile quasi zum Synonym für gehostete Unternehmenssoftware geworden. Das konnte aber aus Sicht von Branchenkennern auch nur deswegen gelingen, weil SAP zurzeit noch kein konkurrierendes Produkt anbietet.

Das dürfte sich aber aus Sicht von Branchenkennern ändern. "SAP hat Siebel, Salesforce.com und andere füherende CRM-Anbieter aufs Korn genommen, weil es sichergehen will, dass es jedes Deployment-Modell anbieten kann, das Kunden kaufen oder mieten wollen", glaubt AMR-Research-Analyst Bruce Richardson.

SAPs Amerikachef Bill McDermott spielt das Thema unterdessen eher herunter. "Hosted ist eigentlich nur für kleine Anwender interessant, und Salesforce bietet keine so integrierten Produkte an wie wir", behauptet der SAP-Mann. "Die Frage für Salesforce ist: Werden diese neuen CRM-Kunden auf SAP umsteigen, wenn sie einen größeren Leistungsumfang benötigen?"

"SAP wird gewiss das Potential eines gehosteten Angebots nicht ignorieren. Ich glaube aber, sie schauen sich sehr vorsichtig an, wie weit sie in diesem Bereich vorpreschen müssen", kommentiert Mary Wardley von der IDC. "Es passt zu ihnen, sich ruhig zu verhalten, langsam zu bewegen und einen intelligenten Plan zu entwickeln."

Phill Robinson, Leiter des weltweiten Marketing bei Salesforce.com, ist angesichts dessen jedenfalls nicht bange: "Wir haben all die Gerüchte gehört, aber wenn jemand wie SAP weiter ins gehostete CRM einsteigt, dann ist das eine bedeutende Sache, die unser Geschäft nur vorantreiben kann. Aber angesichts all der Herausforderungen, vor denen SAP hier steht, glauben wir nicht, dass wir uns um irgendetwas sorgen müssen." (tc)