Martin Kinne folgt nach

Stefan Herrlich hat SEN überraschend verlassen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der frühere HP-Manager Martin Kinne ist neuer Deutschlandchef von Siemens Enterprise Communications (SEN). Sein Vorgänger Stefan Herrlich hat das Unternehmen zu Mitte Oktober überraschend und mit unbekanntem Ziel verlassen.
Der neue SEN-Deutschlandchef Martin Kinne kommt von HP.
Der neue SEN-Deutschlandchef Martin Kinne kommt von HP.
Foto: Hewlett-Packard

Martin Kinne wird einer Mitteilung zufolge direkt an SEN-CEO Hamid Akhavan berichten und ist Mitglied des Senior Executive Teams. Zuletzt war er als General Manager and Vice President von Hewlett Packard Deutschland tätig und verantwortete dort vor allem das PC-Geschäft und den indirekten Vertrieb für alle HP-Produkte. Kinne soll nun auch für Siemens Enterprise Communications in Deutschland neue Vertriebskanäle entwickeln sowie Umsatz und Marktanteil weiter ausbauen.

Stefan Herrlich hat sich demnach entschlossen, Siemens Enterprise Communications Deutschland zu verlassen und "neue Chancen außerhalb des Unternehmens zu ergreifen". Welche das genau sind, ist noch nicht bekannt.