Gerüchteküche

Steckt im iPad 3 "nur" ein A5X-Prozessor?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Einem Pressebericht zufolge werkelt im für kommende Woche erwarteten iPad 3 kein "A6"-Prozessor mit vier Kernen, sondern ein "A5X" mit zwei.

Das Technik-Blog "All Things Digital" berichtet unter Berufung auf den Branchenkenner Steve Mullane von BlueFin Research Partners und dessen Quellen aus der Halbleiter-Zuliefererkette, Apples Fertigungspartner für die "A"-Serie Samsung sei gar nicht dafür ausgerüstet, einen Vierkern-Chip in 28-Nanometer-Technik wie den vermuteten A6 zu produzieren.

Die Logic Fab von Samsung in Austin könne derzeit nur 45-Nanometer-A5-Prozessoren in Stückzahlen fertigen und baue gerade eine 32-Nanometer-Fertigung auf, wird Mullane zitiert. Die 32-nm-Ramp deute daher darauf hin, dass im iPad 3 eine schnellere Variante des A5-System-on-a-Chip (SOC) mit verkleinertem Die stecken werde, ein A5X eben. Ähnliche Gerüchte hatten bereits zuvor kursiert.

Bis dato hatte Apple mit jeder iPad-Generation auch eine neue Generation der hauseigenen Prozessoren auf Basis von Designs der britischen Firma ARM verbaut - im ersten iPad war es der "A4" und im aktuellen iPad 2 der "A5" gewesen. Der Quad-Core-Chip A6 dürfte, wenn Exparte Mullane Recht behält, also frühestens im iPhone 5 oder mit ziemlicher Sicherheit dann im iPad 4 debütieren. Vermutlich in der kommenden Woche, wenn Apple das iPad 3 der Öffentlichkeit präsentiert, wissen wir mehr.