Web

Von Google-Entwicklern ersonnen

Startup Friendfeed sammelt Web-2.0-Aktivitäten

26.02.2008
Mit fünf Millionen Dollar Finanzierung geht das Startup Friendfeed an die Öffentlichkeit.

Friendfeed wurde von mehreren Entwicklern hinter G(oogle)mail und Google Maps erdacht. Es sammelt die Aktivitäten seiner Nutzer bei allerlei populären Web-Diensten (derzeit 28) und zeigt diese geballt an. Mit nur einem Klick kann man so die Aktivitäten anderer Menschen im sogenannten Mitmach-Web abonnieren und nachverfolgen.

Friendfeed greift auf zahlreiche populäre Web-Dienste zu.
Friendfeed greift auf zahlreiche populäre Web-Dienste zu.

Die Idee hinter Friendfeed sei, dass man sich vielleicht doch lieber die von Freunden und Bekannten bereits handverlesenen Inhalte anschaut als die von viel größeren Communities, die mehrheitlich aus fremden Personen bestehen, erläutert Friendfeed-Mitgründer Bret Taylor, der Google Maps miterfunden hat. Den Großteil der fünf Millionen Dollar Startkapital haben die beiden Ex-Googler Paul Buchheit und Sanjeev Singh beigesteuert. Der Rest kommt von Benchmark Capital mit Sitz im kalifornischen Menlo Park. (tc)