Web

 

Stabile Entwicklung bei Nemetschek

12.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Laut Ad-hoc-Meldung durch die DGAP verzeichnet die Nemetschek AG eine stabile Entwicklung bei Umsatz und Ergebnis. Der Anbieter von Software und Consulting im Bereich Planen, Bauen, Nutzen von Bauwerken und Immobilien, erreichte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2004 bei Umsatzerlösen von 68,4 Millionen Euro (Vorjahr: 68,4 Millionen Euro) ein geringfügig auf 3,1 Millionen Euro gestiegenes Betriebsergebnis (Vorjahr: 3,0 Millionen Euro). Während die Umsätze im Inland aufgrund der sich weiter eintrübenden konjunkturellen Lage der deutschen Bauwirtschaft auf 36,3 Millionen Euro (Vorjahr: 37,7 Millionen Euro) leicht zurückgingen und unter den Erwartungen lagen, verzeichnete das Auslandsgeschäft mit einem Zuwachs auf 32,1 Millionen Euro (Vorjahr: 30,7 Millionen Euro) eine erfreuliche Entwicklung. Der Anteil der Auslandsumsätze liegt damit bei 47 Prozent (Vorjahr: 45 Prozent).

Die Entwicklung des Betriebsergebnisses in den ersten neun Monaten 2004 spiegelt sich auch im Jahresüberschuss wider, der wie im Vorjahr bei 1,9 Millionen Euro liegt. Das Ergebnis je Aktie beträgt demzufolge unverändert 0,20 Euro. Vor Firmenwertabschreibungen wurde ein Ergebnis je Aktie von 0,45 Euro (Vorjahr: 0,46 Euro) erzielt.

Auf weiterhin sehr hohem Niveau liegt der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit mit 10,0 Millionen Euro (Vorjahr: 11,3 Millionen Euro). Die liquiden Mittel konnte Nemetschek um 6,8 Millionen Euro auf 36,6 Millionen Euro steigern. Die Eigenkapitalquote liegt bei 66 Prozent im Vergleich zu 65 Prozent am 31. Dezember 2003.

Für das vierte Quartal prognostiziert der Vorstand, unter anderem dank positiver Impulse aus dem internationalen Geschäft und aufgrund neuer Softwareversionen, den Vorjahresumsatz zu erreichen. Im Geschäftsjahr 2004 insgesamt ist damit statt von einem leichten Umsatzwachstum von Umsatzerlösen auf dem Vorjahresniveau (95,6 Millionen Euro) auszugehen. Ergebnisseitig ist das vierte Quartal traditionell eines der stärksten, und so erwartet der Vorstand, an die guten Resultate des Vorjahres anzuknüpfen. Mit einer deutlichen Steigerung des Betriebsergebnisses gegenüber dem Vorjahr ist jedoch nicht zu rechnen. Der Cash Flow in 2004 wird auf dem Niveau wie in 2003 gesehen. (ue)