Hohe Transferraten, Abstriche bei den IOPS

SSD-Test - OCZ Agility 3

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
OCZ offeriert die Agility 3 als eine 2,5-Zoll-SSD, die hohe Performance bei einem ausgewogenen Preis-/Leistungsverhältnis bieten soll. Ähnlich ausgestattet wie die teurere Vertex 3 von OCZ überzeugt die Agility 3 mit Transferraten von über 500 MByte/s und hohen Durchsatzraten in den Praxistests.

Produktdaten: Mit der Agility 3 platziert OCZ eine Solid State Disks unterhalb der Topmodelle der Vertex-3-Serie. Bei den Komponenten unterscheidet sich die Agility 3 nur wenig von der Vertex 3. Beide nutzen als SSD-Controller von SandForce den den SF-2281, der SATA 6 Gb/s und Lese-/Schreibraten von 500 MByte/s unterstützt.

Die Agility 3 gibt es mit Kapazitäten von 60, 120 und 240 GByte. Zum Einsatz kommen jeweils MLC-NANDs. Statt der Flash-ICs Micron MT29F128G08CFAABWP-12 in der Vertex 3 setzt die Agility 3 auf die Bausteine vom Typ Micron MT29F128G08CFAAAWP (jeweils bei unseren getesteten 240-GByte-Versionen). Die MLC-NANDs in der Vertex 3 bieten 166 MT/s und bieten durch ihre interne Organisation mehr Geschwindigkeit.

Der SandForce-Controller SF-2281 verzichtet wie sein Vorgänger SF-1200 auf einen extra Cache-Baustein. Um trotzdem eine sehr hohe Schreibleistung in der Praxis zu erzielen, nutzt SandForce die Technologie "DuraWrite". Der Schreibalgorithmus fasst im Prinzip die zu Daten zusammen und komprimiert sie vor dem Schreibvorgang. Ganz ohne Cache kommt jedoch auch der neue SF-2281 nicht zurecht. Der Controller besitzt intern einen kleinen Datenpuffer - Angaben zur Größe macht SandForce allerdings nicht. Die OCZ Agility 3 unterstützt mit dem SF-2281 den TRIM-Befehl. Das speziell für SSDs entwickelte ATA-Kommando ändert die Löschstrategie und beschleunigt so Schreibzugriffe. OCZ spezifiziert die Agility 3 wie die Vertex 3 mit einer sehr hohen MTBF von 2.000.000 Stunden.

Die im Testlabor getestete 240-GByte-Version der Agility 3 mit der Modellnummer AGT3-25SAT3-240G kostet bei typischen Online-Händlern zirka 400 Euro. Für die 120-GByte-Variante sind rund 180 Euro fällig. Zum Vergleich: Die OCZ Vertex 3 mit 240 GByte Kapazität kostet mit zirka 430 Euro beziehungsweise 210 Euro für die 120-GByte-Variante jeweils ungefähr 30 Euro mehr. (Stand Preise: 18.06.11).