Web

 

SSA Global konsolidiert Produkte

24.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - SSA Global will sein Portfolio künftig in zwei Produktlinien zusammenfassen. Zurzeit bietet der Hersteller von Unternehmenssoftware rund ein Dutzend Anwendungen mit teils identischen Funktionen an. Die neuen Linien werden sich laut Cory Eaves, Vice President of Solutions Management and Research, in Business-Systeme für iSeries- und AS/400-Server von IBM sowie in Anwendungen für Unix aufteilen. In die Unix-Reihe soll auch die mit dem Kauf von Baan übernommene Software eingegliedert werden.

Der Portfolio-Umbau wird sich auf die nächsten zwei bis vier Jahre erstrecken, sagte Eaves. Dabei werde sich die Anzahl der angebotenen Produkte verringern. So soll zum Beispiel "InterBiz MK", ein von Computer Associates gekauftes Paket von Applikationen für die Fertigung, mit vergleichbaren Baan-Anwendungen integriert werden.

Laut Eaves werde auch darüber nachgedacht, verschiedene Produkte nicht länger zu unterstützen. Im Visier hat SSA Global vor allem Anwendungen, die auf nicht mehr produzierter Hardware laufen. Es sei aber ebenfalls denkbar, hier die Wartungspreise zu erhöhen.

Durch die Zusammenführung des Portfolios verspricht sich der Anbieter vor allem Einsparungen im Support-Aufwand. Es sei unökonomisch, zwölf verschiedene Accounting-Systeme und ein Dutzend Buchungsanwendungen unterstützen zu müssen, sagte Eaves. SSA Global teilt sich den Markt unter anderem mit SAP, Oracle und Peoplesoft und hat nach eigenen Angaben über 16.000 Kunden. (lex)