Gadget des Tages

Sproutling - die Mutter aller Baby-Monitore

Alexander Dreyßig betreut als Portal Manager das Online-Angebot des TecChannel. Neben seinen umfangreichen Tätigkeiten im Bereich Content Management ist er als Autor im Bereich Hardware- und IT-Gadgets aktiv.
Gestresste Eltern, bekommen mit Sproutling einen Baby Monitor, der den Schlafrythmus und Gesundheitszustand ihres Babys nahezu perfekt überwachen und bei Bedarf via App Alarm schlagen soll.

Gerade frisch gebackene Eltern plagen Schlafmangel und die permanente Sorge um den Nachwuchs. Dieser gestressten Zielgruppe haben sich unzählige Hersteller angenommen und eine Vielzahl an Babyphones und Überwachungssystemen entwickelt - eine Hilfe zwar, aber die ultimative Lösung war keines der Geräte. Das soll sich, glaubt man den Versprechen des Herstellers, mit dem Sproutling ändern.

Beim Sproutling handelt es sich um ein mit Sensoren gespicktes Band, das Eltern oberhalb des Knöchels ihres Nachwuchses anbringen können. Die Sensoreinheit verbindet sich via WLAN mit dem Heimnetzwerk und liefert über eine App Informationen über den Zustand des Babys an das iPhone der Eltern. Die Sensoren sollen unter anderem Daten über Herzschlag, Schlafposition und Hauttemperatur des Kindes ermitteln können. Diese sollen jedoch nicht als ungefilterter Datenwust bei den Eltern ankommen. So soll ein Blick auf die App genügen, um zu wissen, ob das Baby gerade schläft oder schon wach ist und sogar dessen Gemütszustand ermittelt werden können. Mit der Zeit und zunehmender Datenmenge soll Sproutling dann immer besser darin werden, zuverlässig Aussagen darüber zu treffen, wann das Baby aufwachen wird. Übersteigen potentielle Störquellen wie Umgebungsgeräusche gewisse Grenzwerte, werden die Eltern informiert und können diese abstellen bevor diese den Schlaf des Kindes gefährden. Ändern sich Herzschlag und Hauttemperatur in bedrohlicher Weise soll die App zudem sofort Alarm schlagen.

Das Armband selbst ist laut Hersteller hypoallergen, aus weichem Material und zudem waschbar. Für die Stromversorgung der Sensoreinheit ist ein gekapselter Akku zuständig, der über eine mitgelieferte Ladestation kabellos geladen wird. Die Lebensdauer des Akkus wird mit mehreren Jahren angegeben.

Eltern, die jetzt schon die Brieftasche zücken wollen, müssen sich noch ein wenig gedulden. Momentan ist das Gadget nur als Preorder für umgerechnet 194 Euro für amerikanische und kanadische Nutzer erhältlich. Die Auslieferung soll im März 2015 beginnen. Laut Hersteller soll Sproutling aber in Kürze auch für andere Länder verfügbar sein.