Mit 30 Millionen Euro

Springer steigt bei Inkubator Project A ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Axel Springer AG beteiligt sich mit 30 Millionen Euro an Project A Ventures.
Die Project-A-Gründer (ganz links Thies Sander)
Die Project-A-Gründer (ganz links Thies Sander)
Foto: Project A Ventures

Project A wurde Anfang vergangenen Jahres von Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiss (alle Geschäftsführer) gemeinsam mit der Otto Group gegründet. Diese bleibe mit insgesamt 50 Millionen Euro bereitgestelltem Kapital führender Investor, heißt es in einer Mitteilung.

Project A hat sich auf Finanzierung und Aufbau von Startups in den Bereichen Internet, Mobile und Online-Werbung spezialisiert, nach eigenen Angaben bereits über 15 junge Unternehmen - darunter ist zum Beispiel der Online-Reifenhändler Tirendo - finanziert und für erste Beteiligungen auch schon erfolgreiche Exits hingelegt. Neben Geld unterstützt die Firma Startups auch mit operativer Erfahrung in Bereichen wie Performance-Marketing, IT, Business Intelligence sowie Organisationsaufbau.

"Mit Axel Springer haben wir einen weiteren starken Partner gewonnen, der mit seiner ausgewiesenen Online-Expertise und seiner großen Reichweite für uns und insbesondere auch unsere Ventures eine ideale Ergänzung zur Otto Group darstellt", kommentiert Mitgründer Thies Sander. Allerdings steht die Beteiligung noch unter dem Vorbehalt der fusions- und kartellrechtlichen Freigabe.