Web

Musik-Streaming-Dienst

Spotify startet am Dienstag in Deutschland

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit Spotify aus Schweden geht einer der international schon erfolgreichsten Musik-Streaming-Services ab morgen auch in Deutschland an den Start.
Ziemlich genau so sollte Spotify morgen zum Start in Deutschland aussehen.
Ziemlich genau so sollte Spotify morgen zum Start in Deutschland aussehen.

Das kündigte Axel Bringéus, Regionalvorstand für Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien und insgesamt für die internationale Expansion von Spotify verantwortlich, gegenüber "Focus Online" an. Ähnlich wie Simfy, Rdio, Deezer und andere konkurrierende Streaming-Dienste kann man bei Spotify auf mehr als 16 Millionen Songs zugreifen - via Browser und je nach Mitgliedschaft auch mobile Endgeräte und vernetzte Consumer Electronics.

Spotify gibt es kostenlos (dann mit Werbung), werbefrei als "Unlimited"-Abo für fünf Euro im Monat sowie in der "Premium"-Variante für monatliche zehn Euro. Nur letztere ermöglicht die Nutzung auf Smartphones, Sonos und Co und kann überdies Playlists lokal zwischenspeichern, sodass man die ausgewählte Musik dann auch ohne Internetverbindung hören kann.

Spotify, das seit der Einführung des "frictionless Sharing" auch besonders eng mit Facebook verbandelt ist, hat derzeit nach Angaben von Bringéus zehn Millionen aktive Nutzer, darunter drei Millionen zahlende. Deutschland ist das dreizehnte Land, in dem die Schweden ihren Service an den Start bringen - leider erst Ende letzten Jahres hatten sich Gema und BITKOM auf Tarife verständigt, die Streaming-Musikdienste wie Spotify möglich machen.