Neue Dashboards

Splunk entwickelt seine App für Exchange weiter

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mitte April erscheint die neue Version 3.0 der Splunk App for Microsoft Exchange.

Das neue Release soll zusammen mit Splunk Enterprise 6.x einer Mitteilung zufolge noch besseren Einblick in den "Gesundheitzustand" einer Microsoft-Exchange-Umgebung (und die werden viele Unternehmen trotz Office 365 noch einige Jahre selbst betreiben) ermöglichen. Dazu enthält die neue Version der Splunk App for Microsoft Exchange unter anderem vordefinierte Dashboards, die Maschinendaten aus Exchange und Infrastruktur wie Active Directory und Windows verbinden, um ein proaktives Monitoring zu ermöglichen, die Kapazitätsplanung zu erleichtern sowie die Uptime zu maximieren.

Der neue Dashboard Builder erlaubt maßgeschneiderte Reports zu Diensten und Komponenten.
Der neue Dashboard Builder erlaubt maßgeschneiderte Reports zu Diensten und Komponenten.
Foto: Splunk

Die Splunk App for Microsoft Exchange 3.0 setzt einen Exchange Server ab Version 2007 voraus; beim Splunk-Vertrieb ist eine kostenfreie 60-Tage-Testlizenz erhältlich. Wer gerade auf der Microsoft Exchange Conference ist, die noch bis zum 2. April in Austin, Texas, stattfindet, kann das neue Release bereits am Stand 805 in Augenschein nehmen.