Web

 

Sparkasse Köln setzt auf JSR 168 und Open Source

27.05.2004

Die Sparkasse Köln, zweitgrößte Sparkasse in Deutschland, stellt ihre interne Web-Entwicklung komplett auf Java Portlets (JSR 168) um. Als Portal-Server verwendet das Geldinstitut nach Angaben von Oliver Lauer, Leiter Anwendungsentwicklung, nicht eines der üblichen Produkte von Bea, IBM oder Sun, sondern das Open-Source-Produkt "Liferay Enterprise Portal", das als J2EE-Anwendung unter IBM Websphere installiert wurde. Durch diesen Ansatz sparte die Sparkasse Köln laut Lauer einen höheren sechsstelligen Lizenzbetrag, hielt sich aber gleichzeitig die Option offen, ihre JSR-168-kompatiblen Anwendungen später auf einen hochpreisigen Portal-Server umzusetzen. (tc)