Microsoft

SP1 für Windows 7 und Server 2008 R2 kommt heute

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Heute erscheinen das Service Pack 1 (SP1) für Windows 7 und dessen Server-Pendant 2008 R2 für die Allgemeinheit.

TechNet- und MSDN-Abonnenten sowie Volume-Licensing-Kunden konnten die Service Packs bereits seit dem 16. Februar herunterladen. Heute (hierzulande vermutlich gegen Abend) stellt Microsoft die Aktualisierungen dann auch im Download-Center und via Windows Update bereit. Wie üblich enthält das SP1 alle Aktualisierungen, die seit Erscheinen (genauer "Release To Manufacturing", kurz RTM) des jeweiligen Betriebssystems veröffentlicht wurden, im Paket.

Es gibt allerdings auch einige funktionale Neuerungen. Für virtualisierte Rechenzentren und Hosted Desktops bringt das SP1 "Dynamic Memory" für eine um bis zu 40 Prozent höhere virtuelle Maschinendichte unter Hyper-V sowie "Remote FX" zur Virtualisierung auch grafisch anspruchsvoller Arbeitsplätze. Ralf Schnell von Microsoft erläutert diese Features in einem Webcast. Außerdem unterstützt Service Pack 1 den neuen Befehlssatz "Advanced Vector Extensions" (AVX) von Intels "Sandy-Bridge"-Prozessoren und AMDs kommender "Bulldozer"-Plattform.

Der Microsoft-Evangelist Daniel Melanchton beschreibt in seinem TechNet-Blog ergänzend, wie man die gesicherten Installationsdateien des SP1 von seinem Rechner entfernen kann (vorausgesetzt, man ist sicher, dass man das Service Pack nie wieder deinstallieren muss!).