Studie IT-Sourcing 2015 in Deutschland

Sourcing-Berater treiben IT-Standardisierung voran

Max H.-H. Schaber ist CEO der Datagroup AG. Als Experte schreibt er zu den Themen IT Service Management, Cloud Computing und IT Outsourcing im Mittelstand sowie Unternehmensentwicklung. Seit dem Börsengang 2006 entwickelte der Unternehmer Datagroup vom klassischen Systemhaus zu einem führenden IT-Service-Unternehmen. Als studierter Maschinenbauer ist Schaber von der Zukunft der IT-Service-Fabrik überzeugt.

 

Immer mehr Unternehmen engagieren die Spezialisten, um ihr Sourcing-Potenzial zu bestimmen, den passenden Provider ausfindig zu machen oder Transformationsprozesse zu begleiten. Eine Studie bringt Transparenz in die noch junge Branche.

Das Interesse an der ersten Marktanalyse zum Thema IT-Sourcing-Beratung in Deutschland ist groß. Kein Wunder, denn systematische Informationen über diesen wichtigen Markt sind Mangelware. Dafür ist vor allem die zersplitterte Anbieterlandschaft verantwortlich. Wenigen großen und international aufgestellten Beratungshäusern stehen viele kleine und spezialisierte Sourcing-Berater gegenüber. Hinzu kommen Management- und IT-Beratungen, die eigene Sourcing-Abteilungen aufbauen. Bisher gibt es jedoch nur wenige Sourcing-Berater mit überregionaler Bekanntheit in der Branche.

IT Service Management und die Standardisierung von IT-Dienstleistungen werden laut einer Studie die am meisten nachgefragten Themen bleiben.
IT Service Management und die Standardisierung von IT-Dienstleistungen werden laut einer Studie die am meisten nachgefragten Themen bleiben.
Foto: Manczurov_shutterstock.com

Große Wachstumschancen - vor allem im Mittelstand

Doch ihr Marktsegment wächst schnell. Die Berater selbst erwarten für 2015 ein Umsatzwachstum von über 7 Prozent. Mit der Komplexität der IT und ihrer Anforderungen steigt der Beratungsbedarf. Bisher waren es vor allem Großkonzerne, die auf die Dienste von Sourcing-Beratern zurückgegriffen haben. Doch in den letzten ein, zwei Jahren sind die Berater zunehmend auch im gehobenen Mittelstand aktiv. Hier existieren die größten Wachstumschancen für sie. Führende Beratungshäuser richten sich deshalb stärker auf das Geschäft mit mittelständischen Kunden aus.

Die Aufgabe: ein sorgenfreier IT-Betrieb

Unternehmen benötigen die Expertise der Sourcing-Berater vor allem, wenn es um einen reibungslosen IT-Betrieb geht. 96 Prozent der Berater erarbeiten für ihre Kunden Strategien für den Infrastrukturbetrieb, 84 Prozent für den Applikationsbetrieb - so die Ergebnisse der Studie.

Vor allem der Betrieb der IT-Infrastruktur ist ein Sourcing-Thema.
Vor allem der Betrieb der IT-Infrastruktur ist ein Sourcing-Thema.
Foto: Lünendonk

Passend dazu benennen die Berater die Optimierung der IT-Prozesse als ihr technologisches Schlüsselthema. Beim Thema IT Service Management verzeichnen sie die stärkste Nachfrage. Die Berater helfen dabei, durch standardisierte Prozesse die IT zum zuverlässigen und beherrschbaren Produktionsmittel zu machen. Qualität im IT-Betrieb hängt vor allem davon ab, IT-Services nach industriellen Maßstäben fabrikmäßig zu produzieren. Diese Erkenntnis setzt sich auch im Mittelstand zunehmend durch. Sourcing-Berater treiben diesen Paradigmenwandel in der Unternehmens-IT voran. 96 Porzent der befragten Berater gehen davon aus, dass IT-Dienstleistungen zukünftig deutlich standardisierter sein werden als heute.

Berater werden in erster Linie für den ITSM-Bereich gesucht.
Berater werden in erster Linie für den ITSM-Bereich gesucht.
Foto: Lünendonk

Konsequenzen für IT-Service-Provider

Ein guter Sourcing-Berater ist von Vorteil für einen gut aufgestellten IT-Service-Provider. Denn Sourcing-Berater kennen die Best Practices und machen den Markt für ihre Kunden transparent. Als unabhängige Berater sorgen sie für eine Objektivierung der Provider-Auswahl. Und die kommt demjenigen Provider zugute, der - objektiv betrachtet - die beste beziehungsweise passendste Leistung bietet.

Qualitätsnachweise der Provider spielen für die Berater eine wichtige Rolle, so die Ergebnisse der Studie. Dazu zählen zum Beispiel die Zertifizierung nach ISO 20000 für professionelles IT Service Management oder die Sicherheitszertifikate der Rechenzentren. Die Berater tragen auf diese Weise dazu bei, Qualitätsstandards in der Branche zu etablieren und Leistungsunterschiede zwischen Providern aufzudecken.

Inhalt dieses Artikels