Berliner Startup

Soundcloud holt sich die Fibu aus der Oracle-Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Startup-Kultur meets "Old IT Economy": Soundcloud aus Berlin wird sein Finanzwesen künftig mit der Oracle Financials Cloud organisieren und analysieren.

Soundcloud ist angetreten, das "Youtube für Audio" zu werden (nun ja, Youtube gibt da gerade Contra). Die 2007 von zwei Schweden gegründete Company hat sich für ihre weitere Expansion für SaaS-Technologien von Oracle entschieden, wie der im Bereich Unternehmenssoftware Rivale von SAP mitteilt. Der Deal wurde bereits im Ende August abgeschlossenen ersten Fiskalquartal von Oracle vereinbart, aber erst jetzt publik gemacht.

Alex Ljung ist einer von zwei Schweden, die SoundCloud gestartet und dann nach Berlin verlegt haben.
Alex Ljung ist einer von zwei Schweden, die SoundCloud gestartet und dann nach Berlin verlegt haben.
Foto: Soundcloud

Oracle Financials Cloud unterstütze das international aufgestellte Unternehmen beim Financial-Reporting über Länder- und Währungsgrenzen hinweg, heißt es in der Ankündigung. Die integrierten Analysefunktionen zeigten dabei Optimierungs- und Wachstumsmöglichkeiten auf, die sich im bisherigen Berichtswesen so nicht abbilden ließen. "Mit Oracle-Cloud-Anwendungen setzen wir auf integrierte und skalierbare Lösungen, die den Erfolg unseres Unternehmens langfristig unterstützen und mit unseren Anforderungen wachsen", wird Markus Harder zitiert, Director Finance und IT von Soundcloud.