Täglich bis zu 620 Opfer

Sophos warnt vor Manipulationen bei Suchmaschinen

Der Video-Wizard hat alle Bewegtbildinhalte der IDG Business Media GmbH unter seiner Fuchtel. Er befüllt die Redaktionssysteme, filmt, schneidet und sieht zu, dass in den Videogalerien stets spannende Themen zu finden sind. Wer will, kann ihn auch im Web 2.0 antreffen, unter anderem bei Facebook und Twitter.

Eine aktuelle Studie von Sophos weist zunehmende Hacker-Aktivitäten im Bereich der Suchmaschinenmanipulation nach. Die SophosLabs fanden unter anderem heraus, dass Hacker bereits häufig mit automatischen Tools arbeiten, um Nutzer auf infizierte Webpages zu locken - mit Erfolg wie die Studie zeigt: Einige dieser verseuchten Seiten verzeichnen mehr als 620 Klicks pro Tag.

Die Programme der Hacker durchsuchen Quellen wie beispielsweise Google Trends, um selbstständig von Usern stark nachgefragte Inhalte erstellen können. Zusätzlich erkennen moderne Hacker-Tools meist automatisch, wer auf eine Seite zugreift und reagieren entsprechend: Suchmaschinenroboter werden mit Inhalten gefüttert um wie eine normale Internetseite zu wirken und eine möglichst hohe Platzierung in der Ergebnisliste zu erreichen; Internet-Surfer hingegen werden attackiert. Dazu nutzen Cyberkriminelle meist vorgebliche Anti-Viren-Software und automatische Weiterleitungen auf infizierte Seiten. In beiden Fällen besteht die Gefahr, sensible Daten wie Kreditkartennummern an die Hacker weiterzugeben.

Besonders Todesnachrichten sind bei Hackern beliebt

Aufgrund der großen öffentlichen Anteilnahme und der entsprechend hohen medialen Präsenz sind infizierte Seiten häufig mit Text- und Bildmaterial zu Todesfällen Prominenter, Naturkatastrophen oder Terroranschlägen versehen. Durch eine solche Instrumentalisierung können sich Kriminelle eine hohe Position in Suchmaschinen erschleichen und einen großen Kreis potenzieller Opfer bedrohen. In der Vergangenheit wurden von den Cyberkriminellen beispielsweise Ereignisse wie die Oscar-Verleihung, die Terroranschläge in Moskau, der Tod von Michael Jackson, der Verkehrsunfall von Tiger Woods oder die Hochzeit von Sandra Bullock ausgenutzt.

"Wenn sich Unglücke ereignen, suchen wir alle im Internet nach Informationen; das wissen auch die Hacker", sagt Fraser Howard, einer der Autoren der Studie. Dies sei nach vielen tragischen Ereignissen in der Vergangenheit zu beobachten gewesen. "Auf eine solche Weise Profit zu machen ist nicht nur geschmacklos; es ist eine Gefahr für Millionen Internetnutzer."

So können Sie sich schützen

Trotz der Größe und Komplexität der Bedrohung können sich Privatnutzer und Systemverantwortliche oft selbst schützen - solange sie über die Gefahrenlage genau informiert sind. Aus diesem Grund ist die Studie frei erhältlich und hier können Sie die aktuelle Sophos Studie herunterladen. (Sophos/pah)