Web

 

Sonys Memory Stick verkauft sich schleppend

19.03.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Speichermodule "Memory Stick" von Sony, die in portablen Geräten wie digitalen Kameras oder Walkmans zum Einsatz kommen, verkaufen sich nicht so gut wie erhofft.

Zum Ende des Geschäftsjahres am 31. März werde man rund sieben Millionen der Kaugummistreifen-großen Speichermodule verkauft haben - die Erwartungen gingen indes von rund zehn Millionen aus. Schuld sei die Rezession. Außerdem hätten viele Anwender einen einzigen 64-MB-Memory-Stick statt mehrerer kleinerer Module gekauft.

Sony bleibt trotzdem optimistisch. Bis zum Jahr 2004 rechnet das Unternehmen mit einem Absatz von 60 Millionen Memory Sticks. Im Markt der mobilen Speicherkarten liegt Sony eigenen Angaben zufolge mit einem Anteil von 23 Prozent auf dem dritten Platz. Marktführer ist Toshiba mit "Smartmedia", gefolgt von Sandisks "Compact-Flash"-Karten.