Web

 

SonyEricsson legt deutlich zu

14.10.2004

SonyEricsson hat im dritten Quartal 2004 einen deutlichen Gewinn- und Umsatzsprung gemacht. Wie das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen bekannt gab, stieg der Nettoprofit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 45 Prozent von 62 Millionen auf 90 Millionen Euro. Das Vorsteuerplus hat sich mit 136 Millionen Euro sogar nahezu verdreifacht.

Die Einnahmen kletterten im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 1,68 Milliarden Dollar. Nach eigenen Angaben wurden in den Monaten Juli, August und September insgesamt 10,7 Millionen Mobiltelefone verkauft, das entspricht einem Plus von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im vorangegangenen zweiten Quartal hatte der fünftgrößte Handy-Hersteller insgesamt 10,4 Millionen Geräte abgesetzt.

Wie das 2001 gegründete Joint-Venture zwischen dem japanischen Elektronikriesen Sony und dem Netzausrüster Ericsson weiter mitteilte, ist der Durchschnittpreis je Handy dank der Einführung neuer Modelle im Berichtsquartal weiter gestiegen. Mehr als 60 Prozent der ausgelieferten Handys waren mit einer integrierten Kamera ausgestattet, darunter auch die ersten Modelle mit einer Auflösung im Megapixel-Bereich. (mb)