"Kurzer" droht

Sony ruft 440.000 Vaio-Notebooks zurück

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der japanische Elektronikkonzern Sony ruft weltweit 440.000 Vaio-Notebooks der "TZ"-Serie zurück, bei denen aufgrund eines Verkabelungsfehlers eine Überhitzung möglich ist.

Insgesamt sind 19 Modelle der ultraportablen TZ-Serie betroffen, die von Mai 2007 bis Juli 2008 gefertigt wurden. Bei diesen Notebooks könnten Kabel in der Nähe des Gelenks zwischen Gerätekörper und Display durchscheuern, einen Kurzschluss und damit eine Überhitzung verursachen. Zudem könnte eine fehlerhafte Platine im Display dessen Rand überhitzen. Sony hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 200 Berichte von Überhitzung der TZ-Vaios erhalten, in sieben Fällen trugen die Nutzer dabei leichtere Verbrennungen davon.

Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen in großem Umfang Notebook-Akkus zurückrufen müssen, die ebenfalls zu heiß wurden oder gar in Flammen aufgingen.