Web

 

Sony plant Subnotebook mit Crusoe-Chip

14.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Elektronikkonzern Sony wird im Herbst dieses Jahres in seiner "Vaio"-Familie ein Subnotebook mit "Crusoe"-Prozessor von Transmeta auf den Markt bringen. Die Entscheidung, im "C1" einen "Crusoe TN4500" zu verwenden, sei aufgrund von dessen im Vergleich zur Intel-Konkurrenz deutlich geringerem Energieverbrauch gefallen, hieß es. Die Transmeta-Prozessoren kommen mit Taktraten zwischen und 500 und 700 Megahertz auf den Markt. Sie emulieren den x86-Befehlssatz über eine Linux-Software, die die Instruktionen für die VLIW-Hardware (Very Long Instruction Word) "übersetzt" und gleichzeitig die Chipleistung dynamisch an die jeweilige Applikation anpasst.