HbbTV

Sony macht bei Hybrid-Fernsehern den ersten Aufschlag

09.03.2011
Sony will als erster Hersteller in Deutschland Hybrid-Fernseher (HbbTV) auf den Markt bringen.
Hybrid-Fernseher Sony "Bravia EX725" mit HbbTV
Hybrid-Fernseher Sony "Bravia EX725" mit HbbTV
Foto: Sony

Noch in diesem Monat werden die ersten Geräte aus der "Bravia"-Reihe mit dem integrierten Standard HbbTV in den Handel kommen, kündigte Sony am Mittwoch in Berlin an. Mit HbbTV soll nicht nur das Internet auf den Fernseher gelangen, sondern künftig neue interaktive Dienste ermöglicht werden. Alle neuen internetfähigen Bravia-LCD-Fernseher würden dann die intelligenten Online-Services unterstützen, hieß es.

Hybrid-TV gilt nach Einschätzung von Branchenverbänden inzwischen als deutlich größerer Trend als 3D-Fernsehen. Neben bereits verfügbaren Internet-Diensten wie Nachrichtenticker, Wettermeldungen oder einen Zugriff auf die Videoplattform Youtube über sogenannte Widgets lassen sich Dienste mit Hilfe von HbbTV auch parallel zum Fernsehprogramm nutzen. Der betagte Videotext soll damit zum Beispiel interaktiv und multimedial aufpoliert sowie mit einem elektronischen Programmführer ausgestattet werden.

Der neue Standard Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) wird in Deutschland von ARD, ZDF und Arte, den privaten Sendern RTL, ProSiebenSat.1 Media sowie dem KabelKiosk von Eutelsat unterstützt. Die Sender bieten über HbbTV unter anderem Zugriff auf die Online-Mediatheken an. Weitere Services sind in Planung.

Bei HbbTV (Hybrid broadcast broadband TV) handelt es sich um einen europäischen Standard. Bislang waren erste Inhalte auf Internet-fähigen Fernsehern über Settop-Boxen zu sehen. Vor allem die japanischen Unterhaltungselektronik-Hersteller hatten sich mit einer Unterstützung zunächst zurückgehalten. Inzwischen wollen aber alle großen Markenhersteller wie Samsung, Toshiba und Philips ihre neuen TV-Geräte aber HbbTV-tauglich machen. Da das Thema Internet im Heimkino für Sony einen zentralen Stellenwert besitze, sei es dem Unternehmen allerdings wichtig gewesen, hier eine Vorreiterrolle zu übernehmen, sagte Sony-Manager Martin Winkler. (dpa/tc)